Ermittler haben weitere IS-Akten zu deutschen Islamisten

+
Prozess gegen den mutmaßlichen Islamisten Halil D. in Frankfurt am Main (Archivbild). Viele Extremisten sind derzeit auf freiem Fuß, weil ihnen eine Zugehörigkeit zum IS bislang nicht nachgewiesen werden kann. Foto: Boris Roessler

Es war kaum vorstellbar: Im Frühjahr wurde bekannt, dass deutsche Ermittler an Personalbögen des IS gelangt waren. Nun haben sie weitere solcher Akten, auch zu deutschen Islamisten.

Berlin (dpa) - Deutsche Ermittler sind an weitere Personalunterlagen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gelangt, die neue Informationen über deutsche Islamisten enthalten.

Bereits im März war bekanntgeworden, dass die Sicherheitsbehörden Personalbögen haben, die vom IS angelegt werden, wenn ausländische Mitglieder in sein Herrschaftsgebiet einreisen. Jetzt geht es um IS-Akten, die bei deren Rückkehr erstellt werden. Diese liegen dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und "Spiegel-TV" teilweise vor. Sie geben den Angaben zufolge Auskunft über rund 400 Dschihadisten, darunter etwa 20 Deutsche.

"Viele der Daten sind plausibel und entsprechen unseren Erkenntnissen", sagte der Chef des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, dem Magazin. Derzeit analysiert das BKA, inwiefern sich die Echtheit auch vor Gericht belegen lässt.

Denn einige der in den Papieren genannten Extremisten sind derzeit auf freiem Fuß, weil ihnen eine Zugehörigkeit zum IS bislang nicht nachgewiesen werden konnte, wie das Magazin schreibt. In mehreren Fällen sollen die deutschen Behörden vor dem Aktenfund nicht einmal sicher gewusst haben, dass die mutmaßlichen Dschihadisten in Syrien waren.

Bis Mitte Juni waren aus Deutschland 820 Islamisten Richtung Syrien und Irak ausgereist, wie Münch damals der Deutschen Presse-Agentur gesagt hatte. Ein Drittel ist inzwischen wieder in die Bundesrepublik zurückgekehrt.

Die Unterlagen enthalten dem Bericht zufolge den Namen, die Nationalität, die Funktion beim IS, den Ausreiseort und den Grund der Rückkehr wie etwa Krankheit oder Familienbesuch, aber auch Einträge wie "Geheime Mission". Sie sollen wie die bereits bekannten Einreiseakten vom Schwarzmarkt im syrisch-türkischen Grenzgebiet stammen.

Artikel "Spiegel" (kostenpflichtig)

Artikel "Süddeutsche" vom März

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.