Erst 2042 haben alle Kinder weltweit eine Grundschulbildung

+
Unterricht in einer Schule in Bujumbura, der Hauptstadt von Burundi. Foto: Tom Schulze/Archiv

Alle Kinder sollen eigentlich bis 2030 eine Grundschulbildung erhalten. Nach Schätzungen der Unesco wird dieses Ziel jedoch verfehlt. Schule für alle - das dürfte noch lange dauern.

Bonn (dpa) - Erst im Jahr 2042 werden nach Schätzungen der Unesco alle Kinder weltweit eine Grundschulbildung erhalten. Berechnungen zufolge werde eine untere Sekundarschulbildung für alle erst 2059 erreicht, prognostiziert die UN-Organisation in ihrem Weltbildungsbericht 2016.

Mit einer oberen Sekundarschulbildung, also einer Fach- oder Hochschulreife oder einer Ausbildung, sei nicht vor 2084 zu rechnen, teilte die Unesco mit.

Die Globale Nachhaltigkeitsagenda der Vereinten Nationen sieht vor, eine chancengerechte, inklusive und hochwertige Bildung für alle bis 2030 sicherzustellen. Die ärmsten Länder der Welt liegen dem Bericht zufolge noch weit zurück: Sie werden die Grundschulbildung für alle Kinder der Prognose zufolge erst 100 Jahre später als die reichsten Staaten verwirklichen.

Doch auch wohlhabende Länder müssen deutlich mehr in Bildung investieren: Denn kein Land in Europa und Nordamerika werde es nach aktuellen Trends schaffen, bis zum Jahr 2030 allen Jugendlichen einen Abschluss wie Fachabitur, Abitur oder eine Lehrausbildung zu ermöglichen.

Walter Hirche, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission, fordert die Weltgemeinschaft dazu auf, Fortschritte in der Bildung zu beschleunigen. "Bildung ist unverzichtbar für Entwicklung. Auch Deutschland ist gefordert", erklärte Hirche. Eine der zentralen Baustellen des deutschen Bildungssystems sei der Abbau "anhaltender Ungleichheiten aufgrund sozio-ökonomischer Herkunft, Migrationshintergrund, Geschlechtszugehörigkeit oder Behinderung. Hier müssen wir zügig vorankommen".

Eine universelle obere Sekundarschulbildung für Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern könnte der Unesco zufolge das Pro-Kopf-Einkommen bis 2030 um 75 Prozent erhöhen und 60 Millionen Menschen den Weg aus der Armut ermöglichen. Außerdem sei Bildung "unabdingbare Voraussetzung für eine effektive Gesundheitsvorsorge".

Unesco-Weltbildungsbericht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.