Ex-Serbenführer

Karadzic legt Berufung gegen Urteil ein

+
Radovan Karadzic wurde zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt.

Den Haag - Der Prozess gegen den ehemaligen Serbenführer Radovan Karadzic ist mit dem Urteilspruch vom März nicht beendet. Sowohl Karadzic als auch die Anklage legten Berufung ein. 

Der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic hat Berufung gegen seine Verurteilung zu 40 Jahren Gefängnis eingelegt. Auch die Anklage legte Berufung ein, teilte das UN-Kriegsverbrechertribunal am Freitag in Den Haag mit. Das Tribunal hatte Karadzic im März für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord im Bosnienkrieg von 1992 bis 1995 schuldig gesprochen. Er war unter anderem für den Völkermord in Srebrenica verurteilt worden. In der UN-Schutzzone hatten serbische Einheiten im Juli 1995 rund 8000 bosnische Muslime ermordet.

Chefankläger will lebenslange Haft erreichen

Karadzic erklärte, dass er keinen ehrlichen Prozess bekommen habe. Er hatte bereits nach dem Urteil die Berufung angekündigt. Chefankläger Serge Brammertz will im Berufungsverfahren eine lebenslange Haftstrafe gegen den Angeklagten erreichen.

Der 71 Jahre alte Karadzic war 2008 festgenommen und an das Tribunal ausgeliefert worden.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.