Nach Anti-Terror-Einsatz

Experte: Um Brüssel gibt es noch viele Terrornetzwerke

+

Berlin - Wieder gibt es große Anti-Terror-Razzien in Belgien. Wie groß ist die Zelle hinter den Anschlägen von Brüssel wirklich? Der Terrorexperte Tophoven sieht viel Aufklärungsbedarf.

Nach Einschätzung des Terrorexperten Rolf Tophoven sind die Netzwerke rund um die Anschläge von Brüssel und Paris noch längst nicht vollständig offengelegt. Die jüngsten Anti-Terror-Aktionen in Belgien zeigten, dass es wohl noch weitere Mitwisser und Operateure gebe, sagte Tophoven am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

„Über Jahre hat sich in Belgien eine militant-islamistische Szene entwickelt. Da ist ein sehr fruchtbarer Boden für den Islamismus entstanden“, sagte er. Es gebe aber auch eine große Nähe zu terroristischen „Nestern“ in Frankreich und eine Art „Terrorschiene“ zwischen den Staaten.

"Die sind sich in Ausbildungslagern begegnet"

Hinzu kämen enge Verbindungen zwischen europäischen Rückkehrern aus Dschihad-Gebieten, sagte Tophoven. „Die kennen sich zum Teil, sind einander zum Beispiel in Ausbildungslagern begegnet.“ Es sei deshalb davon auszugehen, dass es in Europa länderübergreifende Netzwerke von Dschihad-Rückkehrern gebe. „Und da ist längst nicht alles erkannt und aufgespürt.“

Am Freitag hatten die Behörden in Belgien einen 30 Jahre alten Mann in Haft genommen, im Zusammenhang mit den Brüsseler Anschlägen vom 22. März. Bei einem großen Anti-Terror-Einsatz in der Nacht auf Samstag durchsuchten belgische Sicherheitskräfte dann Dutzende Garagen und Häuser in 16 Gemeinden - darunter die Brüsseler Stadtgemeinde Molenbeek, wo einer der mutmaßlichen Drahtzieher der Pariser Anschläge vom November gefasst worden war. Ermittler hatten einige Verbindungen zwischen den Attentaten von Brüssel und Paris gefunden, die auf ein größeres Terror-Netzwerk hindeuten.

Dschihadisten verlassen Syrien, um Attentate zu verüben

Die Tageszeitung „La Dernière Heure“ und andere Blätter hatten zuletzt berichtet, dass Dschihadisten Syrien verlassen hätten, um in Belgien und Frankreich Attentate zu verüben.

Tophoven sagte, dies sei nicht auszuschließen. Es sei durchaus zu befürchten, dass sich die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angesichts ihrer ungünstigen Lage in Syrien und im Irak zunehmend auf Aktionen in Europa konzentriere. „Der IS verliert in seinen Kampfgebieten Territorium.“ Je stärker die Terrormiliz dort unter Druck gerate, umso stärker könne sie darauf setzen, eigene Leute nach Europa zu schicken, Zellen in Europa zu aktivieren oder auch Einzeltäter zu Anschlägen aufzurufen.

Tophoven betonte, möglich sei aber auch, dass der IS - gerade angesichts der Rückschläge in Syrien und im Irak - selbst Informationen streue, dass sich in großer Zahl Kämpfer Richtung Belgien und Frankreich aufgemacht hätten - „als psychologische Kriegsführung, die mit Angst und Schrecken operiert.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.