Angst vor IS-Rache

Fall Jaber A.: Syrische Hinweisgeber unter Polizeischutz

+
Die syrische Hinweisgeber sind nun unter Polizeischutz.

Leipzig - Im Fall des Terrorverdächtigen Jaber al-Bakr stehen zwei der vier syrischen Hinweisgeber inzwischen unter Polizeischutz. Aus Angst vor Rache des IS befinden sie sich schon jetzt außerhalb Sachsens.

Ihnen sei eine "sichere Unterkunft" zur Verfügung gestellt worden, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Freitagabend mit. Es werde auch eine Aufnahme in das Zeugenschutzprogramm geprüft. Darüber entscheide die Polizei in Abstimmung mit der Generalbundesanwaltschaft.

Für die beiden Betroffenen sei in den vergangenen Tagen mit dem Bundeskriminalamt eine sogenannte Gefährdungsanalyse erstellt worden, teilte das LKA weiter mit. Sie erhielten demnach Verhaltenshinweise und sollen auch bei einem Ortswechsel Unterstützung erhalten - "wenn möglich gemäß ihrer Wünsche".

Morddrohungen von IS-Sympathisanten

Die zwei anderen syrischen Hinweisgeber halten sich laut LKA derzeit "auf eigene Initiative" außerhalb von Sachsen auf. Sie erhielten demnach dieselben Schutzangebote. Einer wolle aber auch nicht in Begleitung der Polizei nach Sachsen zurückkehren. Zu dem anderen sei die Kontaktaufnahme schwierig, erklärte die Behörde.

Drei Syrer, die al-Bakr gefesselt der Polizei übergaben, hatten den Behörden vorgeworfen, sie trotz Morddrohungen von Sympathisanten der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nicht zu schützen. Das LKA erklärte, keiner der Hinweisgeber habe gegenüber der sächsischen Polizei von einer "konkreten Gefahr" berichtet.

Al-Bakr hatte sich am Mittwoch im Gefängnis in Leipzig erhängt. Er hatte geplant, in Deutschland schwere Anschläge zu verüben, und hatte mutmaßlich Verbindungen zum IS.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.