Catania

Flüchtlingsunglück mit 800 Toten: 18 Jahre Haft für Kapitän gefordert

+
Steht als Kapitän des Flüchtlingsunglücks im Mittelmeer mit 800 Toten im April 2015 vor Gericht: Mohammed A. M. (l.)

Rom - Es war die bisher wahrscheinlich schlimmste Flüchtlingstragödie im Mittelmeer - für die der mutmaßliche Kapitän jetzt fast 20 Jahre Haft verbüßen soll.

Ein Jahr nach der bisher wahrscheinlich schlimmsten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer mit 800 Toten hat die Staatsanwaltschaft auf Sizilien für den mutmaßlichen Kapitän des Unglücksschiffs eine Haftstrafe von 18 Jahren gefordert. Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 27-jährigen Mann aus Tunesien, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Die Behörden in Catania werfen ihm vielfache fahrlässige Tötung, Verursachen eines Schiffsuntergangs und Beihilfe zur illegalen Migration vor. Für einen weiteren mutmaßlichen Schlepper, einen 25-jährigen Syrer, seien sechs Jahre Haft beantragt worden.

Beide Männer haben bisher jede Schuld bestritten und betont, sie seien einfache Passagiere auf dem Schiff gewesen. Sie waren kurz nach dem Unglück, das sich am 18. April 2015 vor der libyschen Küste ereignet hatte, festgenommen worden. Nur 28 Menschen überlebten die Tragödie. Derzeit versucht die italienische Marine, das in einer Tiefe von 360 Metern liegende Wrack zu bergen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.