Bundeswehrverband warnt vor Abzug der Soldaten aus Incirlik

+
Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee, denn die Einsätze müssen durch den Bundestag genehmigt werden. Foto: Hannibal/Archiv

Berlin (dpa) - Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, André Wüstner, hat vor einem Abzug der deutschen Soldaten vom türkischen Stützpunkt Incirlik gewarnt.

Einen solchen Schritt hatten zuletzt mehrere Politiker ins Gespräch gebracht, weil die Türkei ein Besuchsverbot für deutsche Abgeordnete auf der Basis verhängt hat.

"Vollkommen klar ist, Parlamentarier müssen in die Einsatzgebiete reisen dürfen. Aber Kurzschlussreaktionen sind falsch", sagte Wüstner im ARD-"Morgenmagazin". Ein Abzug der deutschen Soldaten, die von der Türkei aus beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) helfen, würde aus seiner Sicht "extrem schaden".

"Sicherlich ist Fakt: (Der türkische Staatschef Recep Tayyip) Erdogan hat sich eine Grube gegraben, und man muss jetzt sehen, wie er da wieder ohne Gesichtsverlust rauskommt", sagte Wüstner weiter. "Die Regierung arbeitet daran." Die türkische Regierung ist verärgert, weil der Bundestag im Juni eine Erklärung verabschiedet hatte, in der die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord verurteilt werden.

Vizekanzler Sigmar Gabriel wies daraufhin, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee sei. "Und wenn das Parlament nicht seine Armee besuchen kann, dann kann die Armee nicht da bleiben. Das ist völlig klar", sagte der SPD-Chef der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch).

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.