Gauck erinnert an Überfall auf Sowjetunion vor 75 Jahren

+
Vor 75 Jahren überfiel das Deutsche Reich die Sowjetunion. Foto: Buss

Mit dem Überfall von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion nahm der Zweite Weltkrieg vor 75 Jahren eine neue Wendung. Heute wird über die Grenzen hinweg der Opfer gedacht. Deutschland und Russland vereinbaren ein neues gemeinsames Projekt.

Berlin/Moskau/Kiew (dpa) - Mit Gedenkveranstaltungen über die Grenzen hinweg ist an den Überfall von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion vor 75 Jahren erinnert worden.

"Kein Land hat im Zweiten Weltkrieg so große Opfer gebracht wie die Sowjetunion: Fast 27 Millionen Menschen verloren ihr Leben", erklärte Bundespräsident Joachim Gauck. Zugleich nutzte der Bundespräsident den Jahrestag zur Mahnung. "Frieden ist nicht selbstverständlich."

In Russland stellten viele Bürger zur Stunde des Überfalls um 03.00 Uhr morgens (MESZ) eine brennende Kerze ins Fenster. Präsident Wladimir Putin wollte am Grabmal des unbekannten Soldaten einen Kranz niederlegen. Zugleich vereinbarten Deutschland und Russland eine engere Zusammenarbeit, um die Schicksale von Kriegsgefangenen noch zu klären. Auch die Ukraine und Weißrussland, die damals von der Wehrmacht ebenfalls überrannt wurden, gedachten der Millionen Opfer.

"Wir blicken zurück auf die barbarische Politik des nationalsozialistischen Deutschland, die von Rassenwahn und Herrenmenschentum geleitet war", schrieb Gauck in Erinnerung an den 22. Juni 1945. Beim Vormarsch der Roten Armee und später im sowjetischen Machtbereich sei neues Unrecht begangen worden. Dies ändere aber nichts am "großen, unersetzlichen und unvergesslichen Anteil" der Völker der Sowjetunion am Sieg über den Nationalsozialismus.

Der Bundestag setzte zum Gedenken eine Debatte mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Hauptredner auf die Tagesordnung. "Das Wachhalten der Erinnerungen an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und an die deutsche Schuld war, ist und bleibt eine unverzichtbare, zwingende Voraussetzung für die Aussöhnung zwischen unseren Ländern", schrieb er in einem Beitrag für drei Zeitungen in Russland, Weißrussland und der Ukraine. Zugleich mahnte er: "Nie wieder!"

Im russischen Parlament gedachten die Abgeordneten schweigend der sowjetischen Opfer. Am zentralen Denkmal für den Großen Vaterländischen Krieg in Moskau, wie der Zweite Weltkrieg in Russland genannt wird, hielten junge Russen in historischen Uniformen Wache. In der Ukraine erinnerte Präsident Petro Poroschenko daran, dass sein Land Opfer des Nationalsozialismus wie des Stalinismus gewesen sei.

Die Grünen forderten nach einem Bericht der "Funke Mediengruppe" die offizielle Anerkennung der sowjetischen Kriegsgefangenen als Opfer des NS-Regimes. Zusammen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow vereinbarte Steinmeier ein neues Projekt, mit dem die bislang bekannten Daten von Kriegsgefangenen digitalisiert und in Datenbanken zusammengeführt werden. Deutschland übernimmt die Finanzierung.

Während des Kriegs kamen nach offiziellen Angaben insgesamt mehr als 8,8 Millionen Soldaten in Gefangenschaft - mehr als 5,7 Millionen Angehörige der Roten Armee und mehr als 3,1 Millionen der Wehrmacht. In deutscher Gefangenschaft starben mehr als drei Millionen Sowjetsoldaten. Die Zahl der Deutschen, die in sowjetischer Haft starben, wird auf mindestens 1,1 Millionen geschätzt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.