Zentrale Einheitsfeier

Gauck und Merkel in Dresden erwartet

+
Ein Fallschirmspringer über Dresden zieht eine Deutschlandfahne hinter sich her. Foto: Arno Burgi

Für die Polizei gilt höchste Sicherheitsstufe. Die Bundeskanzlerin kommt zur zentralen Einheitsfeier nach Dresden. Nicht nur die Anhänger der Pegida haben Proteste angekündigt.

Dresden (dpa) - Zum Höhepunkt und Abschluss der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit werden heute die höchsten Repräsentanten des Staates in Dresden erwartet: Neben Bundespräsident Joachim Gauck und Bundestagspräsident Norbert Lammert auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Die Feiern finden unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Sowohl rechte als auch linke Gruppen haben Proteste angekündigt.

Bundesratspräsident und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) empfängt die Gäste vor dem Verkehrsmuseum, wo sie sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Anschließend nehmen sie an einem Ökumenischen Gottesdienst in die Frauenkirche teil. Um 12.00 Uhr beginnt der offizielle Festakt in der Semperoper.

Mit rund 2600 Beamten sichert die Polizei die Veranstaltungen zu den Feierlichkeiten ab. Ein linksradikales Bündnis hat Proteste und "kreative Aktionen" angekündigt. Das fremden- und islamfeindliche Pegida-Bündnis will ebenfalls während der Feierlichkeiten sicht- und hörbar in Erscheinung treten. Außerdem ist für den Nachmittag eine Demonstration angekündigt. Das rechte Bündnis "Festung Europa" will am "Blauen Wunder" - der Loschwitzer Brücke - ebenfalls gegen die Flüchtlingspolitik protestieren.

Eingeläutet wurde der Tag der Einheit am späten Sonntagabend mit einer großen Licht- und Lasershow, die die historische Altstadtkulisse mit Motiven der jüngeren deutschen und sächsischen Geschichte in Szene setzte.

Am Rande Feierlichkeiten sorgten am Sonntag ein Brandanschlag auf drei Polizeifahrzeuge sowie Pöbeleien gegen Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) für Aufregung. Der Politiker hatte Muslime zum islamischen Neujahrsfest ins Rathaus eingeladen und wurde anschließend von Pegida-Anhängern beschimpft. Während Tausende nebenan auf der Ländermeile friedlich feierten, wurde Hilbert mit "Hau ab"- und "Volksverräter"-Rufen empfangen, Frauen mit Kopftuch ausgebuht.

Programm zum Tag der Deutschen Einheit

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.