Geiselnahme dauert an

IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

+
Ein Großaufgebot aus Polizei und Sicherheitskräften riegelte das Gebiet um das Restaurant ab.

Dhaka/Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt haben.

Die Geiselnahme in einem Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch dauerte am Samstagmorgen an. Wie die örtlichen Medien berichteten, belagerte die Polizei weiterhin das spanische Restaurant „Holey Artisan Bakery“, in dem sich unbekannte Angreifer mit ihren Geiseln verschanzt hatten. Gelegentlich lieferten sich Polizisten und Geiselnehmer Schusswechsel.

Bei dem Überfall waren mindestens zwei Polizisten getötet worden. Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurden zudem mindestens zwölf Menschen verletzt. Acht oder mehr Angreifer hatten das Lokal gestürmt und mindestens 20 Menschen - Personal und ausländische Gäste - in ihre Gewalt gebracht.

Nach Angaben der US-Terrorbeobachtungsstelle Site bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu dem Angriff. Site berief sich auf Berichte der IS-nahen Nachrichtenagentur „Amaq“.

28 Menschen sterben bei Geiselnahme in Bangladesch

Geiselnahme in Bangladesch beendet: 20 Zivilisten tot

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.