Spardiktate der Athener Syriza-Regierung können linken Top-Politikern nichts anhaben

Land arm, Minister reich: Griechenlands Regierungsmitglieder gut bezahlt

Athen. Wieder fließen Milliarden als Hilfe nach Griechenland. Viele Griechen leiden unter dem Bankrott des Landes. Einige Regierungsmitglieder stehen hingegen finanziell prächtig da.

Der neuerliche Griechenland-Deal ist nach monatelangen Verhandlungen endlich in trockenen Tüchern: Erneut fließen 10,3 Milliarden Euro aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus ins weiter faktisch bankrotte Euro-Land. Das Gros der Griechen leidet, hochrangigen Regierungspolitikern ausgerechnet der seit 2015 regierenden linken Syriza-Partei geht es dagegen finanziell prächtig.

Hellas’ alte Polit-Elite der Konservativen und Sozialdemokraten, die Griechenland im Frühjahr 2010 an den Rand des Staatsbankrotts manövriert hat, zählte in puncto Privatvermögen traditionell zu den „oberen Zehntausend“. Aber linksradikal sein wie Syriza-Politiker und selbst reich? Passt in Griechenland zusammen.

Das zeigen die Vermögensbilanzen der griechischen Politiker für das Jahr 2012. Sie wurden auf der Homepage des Athener Parlaments veröffentlicht, pikanterweise mit zweijähriger Verspätung und erst nach Verabschiedung des jüngsten, schmerzlichen Sparpakets.

• Athens Finanzminister Euklid Tsakalotos, 56, legt Wert darauf, als Marxist bezeichnet zu werden. Seine Feindbilder: Böse Banken, böse Multis, böses Großkapital. Doch neben seinen Abgeordnetenbezügen von 45 512,63 Euro deklariert Tsakalotos kumuliert 146 883,09 Euro „sonstige Einkünfte“. Gut 1,1 Millionen Euro sowie 260 000 Britische Pfund hat er bei Vermögensverwaltern und Finanzdienstleistern wie Black Rock, Templeton, JP Morgan, Pictet und Pioneer platziert. Und das ist noch längst nicht alles.

• Noch reicher ist sein Parteifreund Georgios Stathakis, 62, Athens Wirtschaftsminister. Neben 44 521,97 Euro sonstigen Einkünften führt er 51 Immobilien und rund 2,5 Millionen Euro in der Vermögensbilanz auf.

• Dimitris Papadimoulis, 61, aktuell Syriza-Europaabgeordneter, deklariert neben Diäten unter anderem gut eine Million Euro Vermögen und elf Immobilien. 

• Der Syriza-Abgeordnete Georgios Varemenos, 63, verfügt über gut 420 000 Euro plus fünf Immobilien, Dimitris Tsoukalas, aktuell Generalsekretär für Verwaltungsreform, hat stolze 973 555,39 Euro auf zwanzig Bankkonten plus 18 Immobilien.

• Regierungssprecherin Olga Gerovasili, 55, deklariert für 2012 rund 111 000 Euro und sechs Immobilien. Und Theano Fotiou, Vize-Ministerin für Soziale Solidarität, so etwas wie die Mutter Teresa im Kabinett, deklariert rund 80 000 Euro an sonstigen Einkünften, 97 000 Britische Pfund und zehn Immobilien.

• Und Premier Alexis Tsipras? Ist im Vergleich zu seinen Parteigenossen beinahe arm. Tsipras, 2012 noch Oppositionspolitiker, deklariert zwar neben einer 114 Quadratmeter großen Wohnung vier Bankkonten. Das Guthaben ist aber überschaubar: 6.999,42 Euro.

Von Ferry Batzoglou

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.