Altfallregelung soll kommen

Grüne beklagen "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

+
Es gehe um Asylbewerber, „die schon relativ lange in Deutschland sind“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Berlin - Zum Abbau des Berges unerledigter Asylanträge fordern die Grünen im Bundestag eine Altfallregelung für mindestens 100.000 Flüchtlinge. Wer seinen Asylantrag zurückzieht, soll unter bestimmten Voraussetzungen einen Aufenthaltsstatus bekommen.

Es gehe um Asylbewerber, „die schon relativ lange in Deutschland sind“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Deren Verfahren seien kompliziert und hielten den Betrieb auf. „Deswegen sagen wir: Die kriegen einen Aufenthaltsstatus, wenn sie ihren Asylantrag zurückziehen.“

Ein Jahr nach Merkels "Wir schaffen das"-Ansage

Göring-Eckardt beklagte ein Jahr nach der „Wir-schaffen-das“-Ansage von Kanzlerin Angela Merkel „Stoppsignale“ in der Flüchtlingspolitik. Die Deutschen stünden „nicht da, wo wir sein könnten mit einem klugen Einwanderungsgesetz und Integrationskonzept“. Stattdessen habe sich die Regierung auf den Flüchtlingsdeal mit der Türkei eingelassen. Dadurch sei das Flüchtlingsproblem erneut an die Außengrenzen Europas verlegt worden. „Ergebnis: Die EU hat sich in die Hände eines Autokraten begeben, dessen Selbstschussanlagen an der türkisch-syrischen Grenze nicht nur Terroristen treffen, sondern auch Flüchtlinge.“

Lesen Sie auch

Söder: Hunderttausende Flüchtlinge nicht integrierbar

Bayerns Finanzminister Markus Söder will laut einem Medienbericht Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken. Es seien zu viele Menschen aus einem völlig fremden Kulturkreis.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.