Grüne fordern Spezialeinheit im Kampf gegen Steuersünder

+
Die Steuerfahndung ist personell und technisch schlecht ausgestatten. Foto: Paul Zinken

Berlin/Saarbrücken (dpa) - Im Kampf gegen Steuerhinterziehung hat sich die Grünen-Bundestagsfraktion für die Schaffung einer Spezialeinheit beim Bund ausgesprochen. Außerdem soll es ein bundesweites Register über unzuverlässige Firmen geben.

Nur mit einer Spezialeinheit könne man personell und technisch auf Augenhöhe mit den Steuersündern kommen, die sich großer Beratungsgesellschaften bedienten, heißt es der "Saarbrücker Zeitung" zufolge in einem jüngst von der Fraktion beschlossenen Konzeptpapier. Die Steuerfahndungen der Länder seien derzeit "hoffnungslos unterlegen".

Einige Beratungsgesellschaften und Briefkastenfirmen in Offshore-Regionen stehen seit der Veröffentlichung der sogenannten "Panama Papers" in der Kritik. Briefkastenfirmen sind nicht per se illegal. Sie werden aber häufig auch für Steuerbetrug und Geldwäsche missbraucht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.