Vorschlag von Außenminister Steinmeier

Grüne für Flugverbot in Syrien, Linke dagegen

Berlin - Die Grünen-Politikerin Franziska Brantner unterstützt den Vorschlag von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), in Syrien eine Flugverbotszone einzurichten.

Sie blieb am Donnerstag aber skeptisch, was dessen Umsetzung angeht. „Der Vorstoß des Bundesaußenministers klingt gut, aber warum kommt er erst jetzt, nach unzähligen Luftangriffen der Assad-Truppen, nach dem Abwurf von Streubomben auf Zivilisten?“, fragte die Vorsitzende des Unterausschusses für Zivile Krisenprävention.

Es stelle sich zudem die Frage, wer das Verbot durchsetzen und sicherstellen solle, dass Hilfslieferungen endlich auch belagerte Regionen erreichten. „Eine Flugverbotszone brächte wenig, wenn zwar vorübergehend nicht bombardiert würde, Hunderttausende Menschen aber weiter ausgehungert würden“, sagte Brantner.

Die Linkspartei lehnt die von Steinmeier vorgeschlagene Flugverbotszone in Syrien kategorisch ab. „Flugverbotszone heißt noch mehr Krieg und noch mehr Tote; das wird den Krieg verschärfen“, sagte die Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde zum Syrien-Konflikt, die von der Großen Koalition beantragt worden war.

"Völlig unverantwortlich"

Hänsel sagte, es sei „völlig unverantwortlich“, dass Politiker von SPD und CDU den Eindruck erweckten, die syrische Regierung oder Russland hätten am vergangenen Montag einen Hilfskonvoi für Aleppo bombardiert. Schließlich sei bislang völlig unklar, wer die Verantwortung für dieses schwere „Kriegsverbrechen“ trage. Der SPD-Außenpolitiker Niels Annen hatte zuvor erklärt, der Vorfall sei zwar noch nicht restlos aufgeklärt. Doch nur eine Kriegspartei - das Regime von Präsident Baschar al-Assad und seine russischen Verbündeten - verfüge über eine Luftwaffe.

Steinmeier hatte für ein „zeitlich begrenztes, aber vollständiges Verbot aller militärischen Flugbewegungen über Syrien“ plädiert. Die Aussichten auf eine Beruhigung des Konflikts hatten sich nach einem verheerenden Angriff auf einen Hilfskonvoi für Menschen in Aleppo wieder massiv verschlechtert.

In einem Antrag, den die Grünen-Bundestagsfraktion am Donnerstag vorlegte, heißt es, die Bundesregierung müsse auf einen Beschluss des UN-Sicherheitsrates drängen, „damit Hilfe aus der Luft auch ohne die Zustimmung der syrischen Regierung geleistet werden kann“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.