AfD als Gefahr

Gysi nennt Linke "saft- und kraftlos"

+
Linke-Politiker Gregor Gysi spricht im Bundestag in Berlin. 

Berlin - Der Ex-Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, hat heftige Kritik am Zustand seiner Partei geübt. In der rechtspopulistischen AfD sieht er eine große Gefahr für seine Partei im Osten.

Die Linke sei "saft- und kraftlos", sagte der Bundestagsabgeordnete dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Wähler sprächen der Linken "die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen". In Ostdeutschland müsse sie zunehmend die Konkurrenz der AfD fürchten. "Wir sind im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen", sagte er. "Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen."

Gysi kritisierte zugleich den Umgang seiner Partei mit der Flüchtlingskrise. "Die Willkommenskultur war richtig", sagte der ehemalige Fraktionsvorsitzende. "Aber wir hätten parallel dazu darum kämpfen müssen, dass den unteren Bevölkerungsgruppen Jobs angeboten werden. Und wir hätten kluge Vorschläge für die Integration machen müssen."

Bei der jüngsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt etwa hatte die AfD die Linke vom Platz als zweitstärkste Partei verdrängt. Bei dem Parteitag am Wochenende in Magdeburg stellen sich die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger zur Wiederwahl. In bundesweiten Umfragen lagen die Linken zuletzt zwischen neun und zehn Prozent.

dpa/afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.