Nizza

Herzlos: Milliardärin macht sich nach Attentat Sorgen um Feuerwerk 

+
Das Leben geht weiter - auch in Nizza. Während die Menschen wieder am Strand liegen, zeugen Blumen von der Trauer um die Opfer des Terroranschlages.

Nizza - Herzloser geht's nicht mehr: Während die Menschen weltweit mit Bestürzung und Trauer auf das Attentat von Nizza reagieren, macht sich eine russische Milliardärin öffentlich darüber Sorgen, dass nach dem schrecklichen Geschehen das Feuerwerk abgesagt wurde.

Die russische Ex-Milliardärs-Gattin Kristina Syssojewa war zum Zeitpunkt des Anschlags anscheinend auf einer Yacht vor der Küste Nizzas unterwegs. Ihre Reaktion auf die Nachricht von einem Terroranschlag, verschlägt einem die Sprache. In einem Interview mit dem russichen Portal "Life.ru" setzt sich die superreiche Genießerin in Szene und erzählt ohne eine einziges Wort des Bedauerns über die Opfer, wie ihr das Attentat den Abend verdorben hat.

"Mir geht es gut", sagt Syssojewa in dem Interview. "Es ist nur schade, dass man das Feuerwerk in Saint-Tropez abgesagt hat." "Wir waren so frustriert", sagte sie. "Wir wollten das Feuerwerk sehen, aber dann ist dieses schreckliche Ereignis geschehen - und man hat alles abgesagt!"

...идеальная женщина #кристинасысоева#сысоева#thebest# @khristinasiberia

Ein von Юлька Чаловская (@ulek13) gepostetes Foto am

Mittlerweile macht die unfassbare Reaktion der exzentrischen Society-Lady auch in den Medien die Runde und erzeugt vielfach großes Kopfschütteln über so viel Arroganz und Ignoranz.

js

Alle aktuellen Meldungen zu den Ereignissen nach dem Attentat von Nizza lesen sie in unserem News-Blog.

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.