Hessen: Schwarz-Grün stellt neues Schulgesetz vor

Mehr Ganztagsangebote und Neuigkeiten zur gemeinsamen Unterrichtung von Schülern mit und ohne Behinderung sollen zu verlässlicheren Strukturen im hessischen Schulsytem beitragen.

Wiesbaden. Die hessische Landesregierung hat am Dienstag ein neues Schulgesetz auf den Weg gebracht. Die bildungspolitischen Sprecher der schwarz-grünen Koalition Armin Schwarz (CDU) und Mathias Wagner (Grüne) stellten es gestern gemeinsam mit Kultusminister Alexander Lorz (CDU) in Wiesbaden vor. Die wichtigsten Änderungen in Kürze:

Ganztagsschulen 

Der „Pakt für den Nachmittag“ wird in das neue Schulgesetz aufgenommen. Mit dem Bildungs- und Betreuungsangebot will das Land Hessen eine Betreuung der Grunschüler von 7.30 bis 17 Uhr anbieten. Seit dem Schuljahr 2015/16 wird es in Pilotregionen getestet, jetzt soll es in ganz Hessen Schule machen. Auch rhytmisiert arbeitende Ganztagsschulen werden neu geregelt. Ziel ist, sowohl die unterschiedlichen Ausgangbedingungen von Schülern auszugleichen als auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu steigern.

Inklusion 

Die bislang geltende getrennte Lehrerzuweisung für Förderschulen und inklusiven Unterricht wird beendet. Das heißt, die bislang vom Land vorgegebene Deckelung der Zahl der Stellen für den inklusiven Unterricht wird aufgegeben. Künftig soll sich die Zuweisung maßgeblich daran orientieren, ob die Eltern die Förderschule oder den inklusiven Unterricht für den besten Förderort für ihr Kind halten.

Ziel ist, möglichst keinen Antrag auf gemeinsamen, inklusiven Unterricht mehr ablehnen zu müssen.

Gymnasiale Bildung 

Gymnasien sollen künftig die Möglichkeit haben, den verkürzten Bildungsgang G8 parallel zum nicht verkürzten Bildungsgang (G9) anzubieten. Getestet wurde dieses Parallelangebot bereits im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Schulversuchs. Zudem sieht das neue Schulgesetz vor, die Gründung von neuen eigenständigen Oberstufen wieder zuzulassen. Derzeit ist das im hessischen Schulgesetz nicht vorgesehen.

Gemeinsames Lernen 

In den Integrierten Gesamtschulen gibt es in einigen Fächern die so genannte Fachleistungsdifferenzierung, die sogenannten A-B-C-Kurse oder E-G-Kurse, und zwar in Mathematik, in der ersten Fremdsprache, in Deutsch, Physik, Chemie und gegebenenfalls auch in Biologie. Das neue Schulgesetz sieht die Möglichkeit vor, ab dem Schuljahr 2017/18 auf die Differenzierung in Kursen teilweise oder ganz zu verzichten.

Übergang Schule - Beruf 

Die einjährige Berufsfachschule soll schrittweise durch eine neue Schulform abgelöst werden, die den Bedarfen der jungen Menschen besser gerecht werden soll. Zudem wird das Konzept der Produktionsschule im Gesetz verankert und als Möglichkeit zur Förderung vorgeschlagen. Produktionsschulen sollen Jugendlichen mit erhöhtem beruflichem Förderbedarf Kenntnisse, Fähigkeiten und Verhaltensweisen vermitteln, die für die Aufnahme einer Berufsausbildung und einer Erwerbstätigkeit notwendig sind. Produktionsschulen nehmen vom Scheitern bedrohte Schüler aus den Klassen 8-9/10 auf, bereiten sie auf die Rückkehr in Regelschulen vor und / oder unterstützen sie beim Erreichen eines Schulabschlusses. Vorrangiges Ziel ist die Vermittlung der Jugendlichen in betriebliche Ausbildung und Beschäftigung.

Hauptschulen 

Künftig sollen keine eigenständigen Hauptschulen mehr errichtet werden. In Hessen existiert laut Schwarz und Wagner derzeit nur noch eine Hauptschule. Zusätzlicher Bedarf sei nicht angemeldet worden. Hauptschulzweige an Schulformen mit mehreren Bildungsgängen bleiben aber erhalten.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.