Dokumente mit Anschlagsplänen

Hinweise auf IS-Kämpfer im Raum Mailand

+
IS-Kämpfer an der türkischen Grenze.

Rom - Der libysche Geheimdienst hat Hinweise auf IS-Kämpfer im Raum Mailand gefunden. In IS-Verstecken in der libyschen Dschihadisten-Hochburg Sirte seien Dokumente mit Namen und Anschlagsplänen gefunden worden.

Das schreibt der „Corriere della Sera“ am Samstag. Die libyschen Stellen seien bereit, die Namen an die italienischen Behörden weiterzugeben.

Mit der Einheitsregierung verbündete Milizen in Libyen hatten nach eigenen Angaben vor wenigen Tagen das libysche IS-Hauptquartier in Sirte erobert. Die in Sirte gefundenen handschriftlichen Notizen und Papiere, die teils von Bränden in Mitleidenschaft gezogen worden seien, würden nun entziffert und zusammengefügt, hieß es in dem Zeitungsbericht. Die Dokumente enthielten auch Informationen über die Rolle von IS-Anführern.

Dutzende, wenn nicht Hunderte von militanten Anhängern des Islamischen Staates seien in Richtung Europa aufgebrochen, eine erste Etappe sei Italien, hieß es in dem Bericht weiter. Teils kämen sie auf anderen Wegen, viele seien aber auch unter den Massen verzweifelter Menschen auf den Booten der Schlepper.

Italien schiebt mutmaßliche Terroristen ab

Italien schiebt immer wieder mutmaßliche Islamisten ab. Am Samstagnachmittag sei ein 49 Jahre alter Tunesier des Landes verwiesen worden, teilte Innenminister Angelino Alfano mit. Der Imam der Moschee in der süditalienischen Stadt Andria war demnach im Juli von der Polizei unter Terrorverdacht verhaftet worden.

Am Abend zuvor hatten die Behörden die Ausweisung eines 26 Jahre alten Tunesiers angeordnet, der auf Facebook die jüngsten islamistischen Anschläge gepriesen und einen Selbstmordanschlag in Pisa angekündigt hatte. Die Pläne sollen sich auf einen historischen Torbogen der alten Stadtmauer oder sogar den berühmten Schiefen Turm von Pisa bezogen haben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Seit Anfang 2015 wurden nach Angaben des italienischen Innenministeriums 109 mutmaßliche Islamisten ausgewiesen, unter ihnen neun Imame.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.