Kommentar zu Lkw-Assistenzsystemen: Vorfahrt für Sicherheit

Die Polizeigewerkschaft fordert, auch ältere Lastwagen mit modernen Assistenzsystemen nachzurüsten. Für Neufahrzeuge sind sie bereits Pflicht. Ein Kommentar von Nachrichtenredakteur Peter Klebe.

Wer auf vollen deutschen Autobahnen unterwegs ist, kennt das Bild: Lkw an Lkw, kaum Sicherheitsabstand bei relativ hohem Tempo. Wie schnell das in einer Katastrophe enden kann, zeigt sich leider fast täglich. Deshalb ist es wichtig und notwendig, die Fahrer mit modernen Assistenzsystemen zu unterstützen, nicht ohne Grund sind sie in der EU für neue Lkw vorgeschrieben. Doch ältere Lastwagen können sich genauso zu rasenden Zeitbomben entwickeln. Die Polizeigewerkschaft fordert zu Recht eine technische Nachrüstung.

Finanzielle Anreize durch weniger Maut oder auch die Drohung mit höheren Gebühren für nicht nachgerüstete Fahrzeuge können bei der Entscheidung helfen. Auch die Fahrer selbst, denen immer mehr abverlangt wird, sollten sich für eine bessere Ausrüstung ihrer Lkw stark machen. Im Interesse ihrer eigenen Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer, und auch, um hohen wirtschaftlichen Schaden zu vermeiden.

Industrie und Forschung sind gefordert, die Systeme zu verbessern und preiswerter zu machen. Das ist sinnvoller als komplett selbstfahrende Modelle zu entwickeln, für die es zu viele rechtliche Hürden und technische Probleme gibt. Der Fahrer muss seine Verantwortung behalten, aber mit Technik, die im Ernstfall hilft.

Lesen Sie dazu auch:

Polizeigewerkschaft will Assistenzsysteme auch für alte Lkw

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.