HNA-Kommentar

Baustellen auf der A7: Wenn der Stau zum Alltag wird

+

Quälende Staus und Zeitverlust: Auf der Autobahn 7, der wichtigsten Nord-Süd-Route Deutschlands, steigt die Zahl der Baustellen.

Dazu ein Kommentar von Nachrichtenredakteur Peter Klebe.

Wer in diesem Sommer auf der Autobahn 7 (und nicht nur dort) unterwegs ist, muss sich durch viele Baustellen quälen, Staus und damit einhergehend Zeitverlust einkalkulieren. Das ist ärgerlich, aber prinzipiell nicht zu ändern.

Sicher könnte die Koordination, welche Baustelle wann und wo eingerichtet wird, besser laufen. Mehrere Engpässe hintereinander auf wenigen Kilometern müssen nicht unbedingt sein.

Aber das Grundproblem ist ein anderes: Es sind einfach zu viele Fahrzeuge gleichzeitig unterwegs und die Straßen sind zum Teil marode. Sie müssen stetig nachgebessert werden und das wird sich angesichts der hohen Belastung nicht mehr ändern. Man kann trefflich darüber streiten, ob ein Verbreitern der Pisten auf mehr Spuren sinnvoll ist oder noch mehr Verkehr anzieht. Aber die Autobahnen einfach in ihrem schlechten Zustand zu lassen, wie sie sind, ist keine Alternative, so lange Industrie und Privatpersonen so stark wie heute auf den Straßenverkehr setzen.

Die Strecken können durch Temporegelanlagen oder zeitweise Freigabe des Standstreifens entlastet werden. Aber das sind nur Tropfen auf den heißen Stein. Der Baustellenstau wird zum Alltag - freie Fahrt für freie Bürger war einmal.

Lesen Sie dazu auch:

Fragen und Antworten zur A7: Die längste Autobahn wird breiter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.