HNA-Redakteur reist durch die USA: Hier gibt es den Reportagen-Newsletter

HNA-Redakteur Max Holscher berichtet in den kommenden drei Wochen aus den ‪‎USA‬. Dabei trifft er unter anderem den Insassen einer Todeszelle, Obdachlose und Waffennarren.

Während seines Aufenthalts führt Holschers Weg in den nächsten Tagen quer durch Amerika. Ziel ist es herauszufinden, wie die US-Amerikaner vor der Präsidentschaftswahl im November ticken. Es geht mit dem Zug von San Francisco über Denver und Holdrege (Nebraska) weiter nach Chicago, Washington und schließlich nach New York.

In San Francisco wird es um das Thema Obdachlose und Todesstrafe gehen. Unter anderem wird Holscher mit einem ehemaligen Obdachlosen unterwegs sein, wenn dieser Essen verteilt. Zudem wird der 32-Jährige mit einem zum Tode verurteilten Gefangenen sprechen, der seit Jahrzehnten einsitzt. Weitere Themen der Reise sind ein Treffen mit Angehörigen des Columbine-Massakers im Jahr 1999, der Besuch in einem Gun Club und ein Treffen zum Thema illegale Einwanderer.

Während seiner Reise freut sich Max Holscher auch darauf, Nordhessen und Südniedersachsen zu treffen, die mittlerweile in den USA leben. Wer Lust hat, kann sich via E-Mail an maximilianholscher@gmail.com bei ihm melden.

Holschers Texte werden in den kommenden Tagen hier auf HNA.de veröffentlicht. Zudem wird er in seinem Blog maxholscher.com von seinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten.

Über jede seiner spannenden Reportagen informieren wir übrigens auch per Newsletter, den Sie hier abonnieren können.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.