Gedenkmarsch in Eriwan

Hollywood-Star Clooney bei Gedenken an Massaker an Armeniern

+
George Clooney legte mit dem armensichen Präsidenten Sersch Sarkissjan Blumen nieder.  

Eriwan - Angeführt von Hollywood-Star George Clooney haben am Sonntag tausende Armenier des Massakers an den Armeniern vor 101 Jahren gedacht.

Clooney führte einen Gedenkmarsch zu einem Mahnmal auf einem Hügel über der Hauptstadt Eriwan an und legte gemeinsam mit Präsident Sersch Sarkissjan Blumen an der Ewigen Flammen nieder.

Nach armenischen Angaben wurden zwischen 1915 und 1917 bis zu 1,5 Millionen Armenier im damaligen Osmanischen Reich, der heutigen Türkei, getötet. Die Türkei wehrt sich bis heute gegen die Einstufung der Massaker als "Völkermord". Ankara spricht dagegen von 300.000 bis 500.000 getöteten Armeniern und mindestens ebenso vielen Toten auf Seiten der Türken bei bürgerkriegsartigen Kämpfen und Hungersnöten.

Mit der Feier werde "der Opfer des Völkermords an den Armeniern" gedacht, erklärte Armeniens Präsident Sarkissjan. Er beklagte, die "Politik des Leugnens" der Türkei habe sich bis heute nicht geändert - "ebenso wenig wir ihre feindliche Haltung gegenüber allem, was armenisch ist".

Clooney ist Vizevorsitzender der Jury des Aurora Prize for Awakening Humanity, der jährlich im Namen der Überlebenden der Massaker für besondere Verdienste um die Menschenrechte verliehen wird.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.