Präventionstag

Gute Integration kann Kriminalität vorbeugen

+
Der Kongress richtet sich an Verantwortliche für die Präventionsarbeit von Kommunen, der Polizei- und Justizbehörden, der Kirchen sowie von Vereinen und Verbänden.

Magdeburg - Kriminalität vorzubeugen, ist ein schwieriges Unterfangen. Gerade wenn mit Blick auf Migranten Ängste und Vorurteile eine große Rolle spielen. Selbst Experten suchen noch nach den richtigen Wegen.

Die beste Vorbeugung gegen das Abrutschen von Migranten in die Kriminalität ist nach Ansicht von Experten eine gelungene Eingliederung in die Gesellschaft.

"Wir müssen jetzt in den Kommunen Vorbereitungen treffen, dass es möglichst wenig Kriminalität gibt", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Präventionstages, Erich Marks, am Montag in Magdeburg.

Der Präventionstag ist der größte europäische Kongress zur Kriminalitätsvorbeugung. Zu der Tagung kamen mehr als 2200 Experten und Verantwortliche in die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. "Es ist wichtig, dass alle, die in Kommunen in irgendeiner Weise zuständig sind, an Runden Tischen überlegen, was an Angeboten nötig ist", fügte Marks hinzu. Der Präventionstag habe kürzlich ein Online-Portal für den Austausch von Ideen und konkreten Projekten gestartet.

Der Kriminologe Hans-Jürgen Kerner von der Deutschen Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe erwartet nach der letzten Flüchtlingswelle "etwas mehr Kriminalität, teilweise Gewaltkriminalität, teilweise Jugendgangs und Drogen". Jugendhilfe, kommunale Angebote und Polizei müssten dagegen angehen. Kriminalität müsse konsequent bestraft werden, Migranten aber zugleich auch Chancen geboten werden.

Kerner warnte davor, den Zugewanderten nur Werte zu predigen. Vielmehr müssten gemeinsame Erlebnisse her. Die Kultur in Deutschland müsse erlebbar gemacht werden. Dabei würden nicht nur die Migranten lernen, sondern auch die Alteingesessenen erfahren, dass ein Großteil der Flüchtlinge integrationsbereit sei.

Der Kongress in Magdeburg richtet sich an Verantwortliche für die Präventionsarbeit von Kommunen, der Polizei- und Justizbehörden, der Kirchen sowie von Vereinen und Verbänden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.