Räumungsaktion an der Grenze

Idomeni: Polizei verbannt 2000 Flüchtlinge von Bahnstrecke

+
In Idomeni greifen nun griechische Polizisten ein, um die Bahnstrecke frei zu machen.

Idomeni - Aufruhr in Idomeni: Griechische Spezialkräfte der Polizei sollen laut einem Medienbericht die Flüchtlinge von den Gleisen holen, um die Bahnstrecke wieder frei zu machen.

Das Lager in Idomeni wird geräumt und wir berichten im News-Blog.

Seit Donnerstag geht die Polizei im wilden Camp Idomeni gegen Flüchtlinge vor. Spezialkräfte räumen die Gleise an der Grenze zu Mazedonien. Ein Ziel der Aktion sei es, die Gleise wieder befahrbar zu machen, sagten ein Polizist und ein Regierungssprecher zu Spiegel Online.

Die Bahnstrecke ist ein wichtiger Teil für das griechische Exportgeschäft. Migranten besetzten den Abschnitt, um gegen die europäische Flüchtlingspolitik zu protestieren. Bis Samstag sollen die Gleise geräumt werden, das gesamte Lager Idomeni bis Ende Mai.

Flüchtlinge sollen in andere Unterkünfte gebracht werden

In den Zelten auf den Gleisen leben derzeit etwa 2000 Menschen, rund hundert sollen sich an einer Sitzblockade beteiligt haben. Die Behörden wollen die Flüchtlinge in Bussen zu anderen Unterkünften bringen. Im Falle des anhaltenden Widerstands gegen die Räumung, würden als letzte Option auch andere Mittel eingesetzt werden, zitiert Spiegel Online einen Vertreter der Polizei.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Lage an der Grenze zuspitzt. Mazedonische Polizisten hatten nach Angaben Griechenlands im April Tränengas gegen Flüchtlinge eingesetzt. Athen hatte die Hilfsorganisationen von Idomeni aufgerufen, bei der Leerung dieses wilden Lagers bis Ende Mai zu helfen.

ms

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.