In Bestechungsskandal verwickelter Ex-UN-Diplomat gestorben

+
Der in einen Bestechungsskandal verwickelte frühere Chef der UN-Vollversammlung, John Ashe, ist tot. Er sei an den Folgen eines Herzinfarktes im Alter von 61 Jahren gestorben. Foto: Andrew Burton/Archiv

New York (dpa) - Der in einen Bestechungsskandal verwickelte frühere Chef der UN-Vollversammlung, John Ashe, ist tot. Ashe sei im Alter von 61 Jahren in New York gestorben, sagte sein Rechtsanwalt Jeremy Schneider.

Berichten zufolge erlag Ashe einem Herzinfarkt. Zwischen 2013 und 2014 hatte Ashe den jährlich wechselnden Posten des Vorsitzenden der UN-Vollversammlung inne, zudem war er Botschafter des Karibikstaates Antigua und Barbuda.

Im vergangenen Herbst hatte die New Yorker Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, dass Ashe mehr als eine Million Dollar Bestechungsgelder angenommen und Steuern hinterzogen haben soll. Ihm drohte eine Gefängnisstrafe. "Für Rolex-Uhren, Maßanzüge und einen privaten Basketballplatz hat John Ashe sich und seine Institution verkauft", sagte Staatsanwalt Preet Bharara nach der Festnahme des Diplomaten im Oktober. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich im Lichte der Vorwürfe "schockiert".

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.