Verurteilte Straftäter

Indonesien: Zwei Attentäter waren bekannte Extremisten

+
Die Polizei sucht unter anderem nach Sympathisanten eines indonesischen IS-Kämpfers.

Jakarta - Hatten die Attentäter von Jakarta Komplizen? Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach mutmaßlichen Helfern. Zwei der Attentäter wurden als bekannte Extremisten identifiziert.

Einen Tag nach dem blutigen Terroranschlag in Jakarta hat die indonesische Polizei zwei der Attentäter als bekannte Extremisten identifiziert. Einer von ihnen sei 2010 zu sieben Jahren Haft verurteilt, jedoch vorzeitig freigelassen worden, sagte der Chef der nationalen Polizei, Badrotin Haiti, am Freitag.

Der Mann war am Donnerstag mit einer Waffe in der Hand am Tatort in der Innenstadt der Millionenmetropole fotografiert worden. Er trug Jeans und eine Baseball-Kappe sowie einen Rucksack mit Sprengstoff. Er habe sich wenig später in die Luft gesprengt, sagte Haiti. Der andere sei ebenfalls bereits wegen Terrorverbrechen verurteilt worden.

Bei dem Anschlag auf ein Café und eine Polizeistation waren am Donnerstag zwei Passanten ums Leben gekommen. Zwei Attentäter sprengten sich in die Luft, drei weitere kamen bei einer anschließenden Schießerei mit der Polizei um. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag in dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt.

Anschlag in Jakarta: Video zeigt Straßenkämpfe

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.