Iran plant Marine-Einsatz am Südpol

Teheran - Die iranische Marine will auf den Weltmeeren Präsenz zeigen und eine Mission zum Südpol starten. Beobachter werten dies als Reaktion auf die massive Präsenz der US-Marine im Persischen Golf.

„Wir haben die Fähigkeit, Irans Flagge in verschiedenen Regionen des Nord- und Südpols zu hissen und wir arbeiten an Plänen für ein Lager in der Nähe des Südpols“, sagte Marine-Chef Habibollah Sajjari einem staatlichen Fernsehsender am Samstag. Der Iran werde indes „niemals“ die Seegrenzen anderer Staaten verletzen und werde auch niemandem erlauben, „nur einen Zentimeter in unsere Gewässer“ einzudringen, sagte er.

Sajjari hatte bereits Anfang des Monats angekündigt, der Iran wolle Kriegsschiffe in den kommenden Jahren in internationale Gewässer entsenden. Irans Bemühungen um die Marine werden von Beobachtern als Reaktion auf die massive Präsenz der US-Marine im Persischen Golf gewertet. Die fünfte Flotte der USA ist in Bahrain stationiert.

Im vergangenen Jahr waren zwei iranische Kriegsschiffe erstmals durch den Sueskanal ins Mittelmeer gefahren. Derzeit sind iranische Schiffe im Indischen Ozean im Einsatz.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.