Mehrere Tote

IS-Selbstmordanschlag während Razzia in Südosttürkei

+
In Gaziantep ist bei einer Razzia ein Anschlag verübt worden. Mehrere Menschen wurden getötet.

Istanbul - Polizisten stürmen ein Versteck der Terrormiliz IS in Gaziantep und treffen auf einen Selbstmordattentäter. Er reißt drei Beamte mit in den Tod.

Ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich während einer Razzia im südosttürkischen Gaziantep in die Luft gesprengt und drei Polizisten mit in den Tod gerissen. Acht Menschen seien verletzt worden, darunter vier Syrer, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag unter Berufung auf den Provinzgouverneur Ali Yerlikaya. Mehrere Menschen seien festgenommen worden.

Yerlikaya sagte Anadolu, die Behörden hätten zuvor den Hinweis erhalten, dass sich in einem Haus im Stadtteil Sahinbey das Versteck einer IS-Zelle befinde. Es habe zudem Informationen gegeben, der IS plane einen Anschlag auf einen Kulturverein der Religionsgemeinschaft der Aleviten in Gaziantep.

Region häufig Ziel von IS-Anschlägen

Die türkische Regierung macht den IS bereits für einen Anschlag in Gaziantep auf eine kurdische Hochzeitsfeier im August mit mehr als 50 Toten verantwortlich. Nach ersten Erkenntnissen war der Anschlag damals von einem Kind zwischen 12 und 14 Jahren verübt worden. Die Identität ist nach wie vor nicht bekannt.

Am vergangenen Montag jährte sich ein schwerer Anschlag, den die Regierung ebenfalls dem IS zurechnet. Am 10. Oktober vergangenen Jahres hatten bei einer regierungskritischen Demonstration zwei Selbstmordattentäter mehr als 100 Menschen mit in den Tod gerissen.

Unterdessen gehen im Südosten der Türkei die Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK weiter. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, ein Soldat sei durch einen von der PKK gelegten Sprengsatz getötet worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.