Inhaltliche Auseinandersetzung gefordert

Justizminister Maas nennt AfD „nationalistisch und frauenfeindlich“

+
Justizminister Heiko Maas hat in e4inem Gastkommentar für Spiegel Online eine inhaltlich harte Auseinandersetzung mit der AfD gefordert. Die

Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat eine inhaltlich harte Auseinandersetzung mit der rechtspopulistischen AfD gefordert.

„Die AfD - das sind Brüder im Geiste von Wladimir Putin, Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan: nationalistisch, autoritär und frauenfeindlich“, schreibt Maas in einem Gastkommentar auf Spiegel Online. Mit Blick auf das kürzlich verabschiedete Grundsatzprogramm der AfD führt Maas aus, die Partei müsse sich an ihren Worten messen lassen: „Das AfD-Programm ist der Fahrplan in ein anderes Deutschland, in das Deutschland von vorgestern.“

Maas räumte ein, dass eine inhaltliche Auseinandersetzung mit AfD-Anhängern bislang nicht einfach gewesen sei. „Es ist schwer, mit Menschen zu diskutieren, die Fakten ignorieren, überall „Elitenbetrug“ oder „Lügenpresse“ wittern und ihre Realität aus den Verschwörungszirkeln des Internets zusammenklauben.“

Deutschnationale Töne auf AfD-Parteitag

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.