Wulff und Merkel prägten den Satz

Kardinal Lehmann hält wenig von "Islam gehört zu Deutschland"

+
Kardinal Lehmann hält von der Aussage "Der Islam gehört zu Deutschland" nach eigenen Worten "sehr wenig".

Mainz - Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann hält von der Aussage "Der Islam gehört zu Deutschland" nach eigenen Worten "sehr wenig".

Sie sei ihm zu unbestimmt, sagte der scheidende katholische Bischof am Mittwoch. Für eine konkrete Regelung der Gesellschaft scheine die Formulierung „ziemlich unbrauchbar“ zu sein. Der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ war vom damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff geprägt worden, auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte ihn sich zu eigen gemacht.

"Wir stehen sehr am Anfang"

Lehmann war lange Jahre Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz gewesen. Mit Blick auf einen stärkeren Dialog mit dem Islam sagte er: „Ich denke, wir stehen auch sehr am Anfang.“ Er erklärte: „Wir tun uns eben sehr schwer angesichts der Struktur des Islam, dass wir einen kompetenten Ansprechpartner repräsentativer Größe im Islam finden.“ Es werde „viel geredet“, ohne dass jemand zum Beispiel einen größeren Teil des Korans gelesen habe. Er betonte aber: „Es gibt schon gute Ansätze auch bei uns.“ Er warb dafür, Schritt für Schritt eine „historisch-kritische Betrachtung des Korans“ zuzulassen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.