Kiew: Hunderte auf Trauerfeier für ermordeten Journalisten

+
Der 44 Jahre alte Scheremet war am Mittwoch mit einer Autobombe im Zentrum von Kiew ermordet worden. Foto: Roman Pilipey

Kiew (dpa) - Mit einer bewegenden Zeremonie haben Hunderte Menschen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew von dem ermordeten Journalisten Pawel Scheremet Abschied genommen. Unter den Trauergästen waren auch Staatspräsident Petro Poroschenko und mehrere Mitglieder der prowestlichen Regierung.

Hinterbliebene, frühere Kollegen und enge Freunde des Toten legten Blumen am offenen Sarg nieder. "Wir werden uns weiterhin nicht fürchten", sagte kämpferisch Sewgil Mussajewa-Borowik, Chefin des einflussreichen Internetportals "Ukrainskaja Prawda", für das Scheremet auch gearbeitet hatte. Fotos aus dem Leben des Journalisten wurden auf eine Leinwand projiziert.

Bei einer Regierungssitzung verurteilte Ministerpräsident Wladimir Groisman den Mord als "ungeheuerliches Verbrechen gegen unseren Staat". "Ich weiß genau, dass die Rechtsschützer nächtelang nicht schlafen, um diesen schrecklichen Mord aufzuklären", sagte er. Das Kabinett gedachte mit einer Schweigeminute.

Der 44 Jahre alte Scheremet war am Mittwoch mit einer Autobombe im Zentrum von Kiew ermordet worden. Die Beisetzung findet an diesem Samstag in seiner Geburtsstadt Minsk (Weißrussland) statt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.