Historisches Referendum

Kolumbianer entscheiden über Friedensvertrag mit der Farc

+
Studenten in Bogota werben für den Friedensvertrag. 

Bogotá - Die Kolumbianer stimmen über das Friedensabkommen der Regierung mit der Guerillaorganisation Farc ab. Der Vertrag sieht eine Landreform, Bekämpfung des Drogenhandels und Entschädigung der Opfer vor. 

Die jüngsten Umfragen sehen die Befürworter des Vertrags vorn. Damit es gültig ist, müssen in dem Plebiszit mindestens 13 Prozent der Wahlberechtigten - rund 4,5 Millionen Menschen - für oder gegen das Abkommen stimmen.

Der Vertrag sieht eine Landreform, neue Ansätze zur Bekämpfung des Drogenhandels und eine Entschädigung der Opfer vor. Die Rebellen erhalten in den kommenden zwei Wahlperioden zehn Abgeordnetenmandate garantiert. Zudem werden selbst schwerste Verbrechen mit maximal acht Jahren Haft geahndet.

Mit dem Abkommen soll der älteste Konflikt Lateinamerikas beigelegt werden. Bei den Kämpfen zwischen staatlichen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs kamen seit Mitte der 1960er Jahre mehr als 220.000 Menschen ums Leben, Millionen wurden vertrieben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.