Kommentar zum Arbeitsmarkt: Noch einiges anzupacken

Die niedrige Arbeitlosigkeit ist erfreulich, aber kein Grund für Euphorie. Ob Langzeitarbeitslose oder Beschäftigte im Niedriglohnsektor: Auf dem Arbeitsmarkt gibt es noch viele Probleme zu lösen. Ein Kommentar von Petra Wettlaufer-Pohl.

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast, heißt ein ironischer Spruch. Doch dazu sind die Probleme eigentlich zu ernst. Schaut man sich die Arbeitslosenstatistik genauer an, dann sagt sie das, was sie behauptet: Wie viele Menschen nach der gesetzlichen Definition arbeitslos sind. Und das deren Zahl erfreulicherweise immer mehr zurückgeht. Sich darüber zu freuen, ist keineswegs unfair gegenüber denen, die an der positiven Entwicklung nicht teilhaben können. Man muss nur etwas dafür tun, dass auch ihre Lage sich verbessert. Wann, wenn nicht jetzt? Das gilt auch für die älteren Arbeitslosen, die einfach nicht mehr mitgezählt werden.

Denn natürlich sagen diese Zahlen nicht, dass Deutschland ein Schlaraffenland ist. Der Ausbau des Niedriglohnsektors mit Hilfe der Agenda 2010 hat die gute wirtschaftliche Lage befördert und zugleich neue Schwierigkeiten geschaffen. Die Betroffenen haben zwar Arbeit, verdienen aber zu wenig, um davon auskömmlich leben zu können. Von ihrer Altersversorgung ganz zu schweigen. Statistiken, die diese Probleme beschreiben, gibt es genügend. Sie allein lösen aber keine Probleme. 

Lesen Sie auch

Arbeitslosigkeit bei sechs Prozent: „Die Statistik verschweigt nichts“

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.