Kommentar zu Schäubles Warnung an SPD und Brüssel: Schäuble hat Recht

Die Bundesregierung streitet nach dem Brexit-Votum über den Weg aus der Krise Europas. So warnte Finanzminister Wolfgang Schäuble den Koalitionspartner SPD vor falschen Weichenstellungen. Dazu ein Kommentar von Hagen Strauß.

Sollte Wolfgang Schäuble tatsächlich Hoffnung haben, im kommenden Jahr der nächste Bundespräsident zu werden, so kann er diese Hoffnung jetzt begraben. Dafür bräuchte der Minister die Unterstützung der SPD, die er aber nach seiner harschen Kritik an der Russland- und Brexit-Politik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier endgültig nicht mehr bekommen dürfte.

Zu Recht mäkeln die Genossen zurück, dass die Kanzlerin nach dem Brexit-Entscheid ebenfalls in Berlin einen Mini-Gipfel mit Frankreich und Italien veranstaltet hat, auch ohne Rücksicht auf andere EU-Partner. So wie Steinmeier mit den Außenministern der EU-Gründerländer. Dazu aber kein Wort von Schäuble.

Aber der Finanzminister hat grundsätzlich Recht: In der jetzigen unsicheren und teilweise verfahrenen Lage Europas ist es fahrlässig, wenn man andere, vor allem kleinere Partner außen vor lässt. Eine Angst vor zu viel deutscher Dominanz könnte die EU in ihrem notwendigen Reformprozess lähmen. Das scheint Außenminister Steinmeier selbst eingesehen zu haben, wenn er betont, kleinere Länder dürften nicht überfordert werden. Man kann nur hoffen, dass Merkel das genau so sieht.

Weil Schäuble einmal in Fahrt gewesen ist, hat auch die EU-Kommission ihr Fett weg bekommen. Hier stimmt ebenfalls, was der Minister beklagt: Probleme wie die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa hat die Kommission viel zu lange hingenommen, obwohl sie sich eine Agenda für mehr sozialen Zusammenhalt gegeben hatte.

Die Schieflage in und zwischen vielen europäischen Ländern ist einer der Gründe, warum zahlreiche Bürger ihr Vertrauen in Brüssel verloren haben. Das muss sich ändern. Und zwar zügig und nachhaltig. Falls die Kommission das nicht verstehen will, dann müssen einige Staaten das Heft halt in die Hand nehmen. Besser so, als wenn sich nichts ändert.

Lesen Sie auch:

- Oppermann: Schäuble-Vorschlag schwächt EU-Institutionen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.