HNA Meinung

Kommentar zu den Ereignissen in München: Das Glück ist vorüber

In München gab es Tote und Verletzte nach Schüssen in einem Einkaufszentrum. Dazu ein Kommentar von HNA-Politikredakteur Jörg Stephan Carl.

Deutschland hatte bisher weitgehend Glück, der große Anschlag war ausgeblieben. Das Glück ist aufgebraucht. Nach all dem durchlittenen Terror in den Metropolen Europas beschleicht einen sofort die bange Angst: Ist der islamistische Terror auch in einer deutschen Großstadt angekommen? Am Freitagabend wusste das noch niemand. Inzwischen geht die Polizei von einem jugendlichen Einzeltäter aus.

Artikel um 8.30 Uhr aktualisiert

Gleichwohl: Islamisten haben der ganzen Welt den Krieg erklärt. „Teile meiner Antwort würden sie beunruhigen“, sagte vor einiger Zeit der Bundesinnenminister. Durch München könnte nun bewusst werden, was er damit meinte.

Angst und Unruhe in der offenen, friedlich gesinnten Gesellschaft werden anhalten, sich womöglich steigern – aber sich hoffentlich nicht in irrationalen Handlungen und weiterer politischer Spaltung entladen.

Sich gegen Terror wappnen, bedeutet immer auch, ihn aushalten zu müssen. Bei allem Entsetzen, bei aller Wut auf die Täter, bei aller Trauer um die Opfer – es klingt schal am Tag eins nach München: Aber das normale – das freie – Leben muss weitergehen, Terror darf nicht triumphieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.