Kommentar zur Sexismus-Debatte: Einige Männer lernen es nicht

Sie sind peinlich und kein Ausweis von Intelligenz: Unangemessene Anzüglichkeiten und Übergriffe kommen noch immer vor, obwohl seit Jahrzehnten über ihre gesellschaftliche Ächtung diskutiert wird, kommentiert Tatjana Coerschulte.

Das Ärgerliche an der Berliner Sexismus-Debatte ist, dass dieses Thema überhaupt noch aktuell ist. Seit Jahrzehnten gibt es eine öffentliche Debatte darüber - hat die gar nichts bewirkt? Sind einige Männer so wenig lernfähig, dass sie anzügliche Bemerkungen nicht einfach weglassen können? Sie sind peinlich und kein Ausweis von Intelligenz - das sollte den Betroffenen langsam mal klar werden.

Nicht alle, aber einige Männer glauben trotzdem immer noch, dass sie sich unangebracht Zweideutiges herausnehmen könnten. Das glauben sie, weil die Frauen meist schweigen - sie sind abhängig beschäftigt, sie genieren sich, sie fürchten Aufsehen und Wortwechsel. Immer noch entsteht bei Sexismus rasch die Situation, dass plötzlich die Betroffenen sich rechtfertigen sollen. Es sind aber doch wohl diejenigen, welche die Grenze überschritten haben, die sich erklären müssten.

Deswegen sollte in Büros, in Werkhallen und -stätten, in Labors und Läden klargestellt werden, dass Übergriffiges nicht geduldet wird. Das macht es den Adressaten der Anzüglichkeiten leichter, darüber zu sprechen, und bringt die Belästiger vielleicht dazu, sich mal zusammenzureißen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.