Kommentar zum überarbeiteten Zivilschutz: Wenn du Frieden willst

Die Wehrpflicht ist in Deutschland nur ausgesetzt - sie kann aber schnell reaktiviert werden. Auch das steht im neuen deutschen Zivilschutzkonzept. Ein Kommentar von Tibor Pézsa.

Natürlich ist die Dauerdebatte über innere Sicherheit kein Zufall. In Mecklenburg-Vorpommern und Berlin wird gewählt. Die Union müht sich, die an die AfD verlorene Lufthoheit über den Stammtischen zurückzugewinnen. So weit, so normal. Ob’s gelingt? Wer weiß.

Interessanter an dem Vorgang ist die Frage, warum so Viele Anstoß daran nehmen, dass sich ein Gemeinwesen wie die Bundesrepublik auch auf Bedrohungen, Katastrophen, gar auf den Verteidigungsfall vorbereiten sollte.

Die Antwort führt in Abgründe, historische und nationale. Denn obwohl auch Deutschland längst schon Angriffsziel von Cyberkriegern und Terroristen ist, mit Toten, Verletzten und hohen Schäden, erscheint dies manchen weniger schlimm als die Lehre der Antike: Si vis pacem para bellum - Wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor.

Den Krieg? Welchen Krieg? Wer so fragt, blendet eine Menge aus, selbst wenn er nur in Frage stellen möchte, was wir etwa mit der Ukraine, der Türkei oder mit Libyen zu tun haben. So selbstvergessen sollten wir auf unserer Wohlstandsinsel nicht sein: Ohne Sicherheit gibt es weder Recht noch Freiheit. Wir haben allen Anlass, darüber nachzudenken.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.