"Verbündeter des Jahres“

Wie kommt Obama aufs Cover vom Schwulenmagazin?

+
US-Präsident Obama wird von den Schwulen in Amerika als Verbündeter des Jahres geehrt.

Washington - Barack Obama hat es als erster Präsident der USA auf die Titelseite eines Schwulenmagazins geschafft. Seine Frau Michelle muss sich aber keine Sorgen über ein Outing machen.

Die US-Zeitschrift „Out“ kürte Obama zum „Verbündeten des Jahres“, weil er sich für die gleichgeschlechtliche Ehe und andere Belange von Schwulen und Lesben stark gemacht habe. „Unser Präsident - Verbündeter. Held. Ikone“ lobt ihn das beliebte Magazin unter einem großen Porträt schwarz-weiß.

„Dies ist das erste Mal, dass ein amtierender Präsident für das Cover eines LGBT-Titels (LGBT = Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle) fotografiert wurde, ein historischer Moment an sich“, schrieb „Out“ am Dienstag zur Begründung. Anders als seine Vorgänger Bill Clinton und George W. Bush habe er sich für die brisante Frage eingesetzt. Seine Unterstützung habe für das historische Urteil des obersten US-Gerichts, das die Homo-Ehe Ende Juni landesweit für legal erklärte, den Ausschlag gegeben.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.