Kreis Kassel: Landrat will sich mit AfD normal auseinandersetzen

Uwe Schmidt

Kreis Kassel. Nachdem feststeht, dass die AfD dem neuen Kreistag angehören wird, hat Landrat Uwe Schmidt (SPD) angekündigt, er werde sich mit der Partei „inhaltlich ganz normal auseinandersetzen".

Es von seiner Seite „keine politische Quarantäne“ für die Partei geben, sagte Schmidt auf HNA-Anfrage. Wie berichtet, hat die AfD bei der Kreistagswahl am Sonntag laut Trendergebnis 10,9 Prozent der Stimmen eingefahren und neun Sitze errungen.

Die AfD werde keine Ein-Thema-Partei sein, kündigte Spitzenkandidat Florian Kohlweg am Montagabend an. Neben der Flüchtlingsthematik werde es auch um Themen wie Suedlink und die Haushaltssituation des Kreises gehen. Die AfD wolle sich nicht isolieren. Kohlweg: „Wir werden uns niemandem verweigern.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.