Wahlsieger steht nach acht Tagen fest

Australien-Wahl: Oppositionsführer gesteht Niederlage ein

+
Regierungschef Malcolm Turnbull kann das Land trotz massiver Stimmenverluste weiter führen.

Canberra - Die konservative Regierungskoalition in Australien kann das Land trotz massiver Stimmenverluste weiter führen. Acht Tage nach der Parlamentswahl räumte der Oppositionsführer der linken Labor-Partei, Bill Shorten, am Sonntag seine Niederlage ein.

Er habe Regierungschef Malcolm Turnbull angerufen und ihm gratuliert, sagte Shorten in Melbourne vor Parteianhängern. „Es ist jetzt klar, dass Herr Turnbull die Regierung stellen wird“, sagte Shorten. „Für das Wohl unserer Nation hoffe ich, dass die Koalition ihre Sache gut macht.“

Das Endergebnis stand allerdings immer noch nicht fest. Nach den Prognosen der Wahlkommission konnte die Koalition mit 76 oder 77 Sitzen rechnen. 76 Mandate reichen für die Mehrheit im 150-Sitze-Parlament. Labor kommt wahrscheinlich auf 69 Sitze, der Rest geht an kleinere Parteien. Die Konservativen hatten im alten Parlament 90 Sitze, Labor 55.

Die Gewinner in den Wahlkreisen werden erst endgültig ausgerufen, wenn alle bereits vor dem Wahltag abgegebenen Stimmen gezählt sind. Das geht in Australien per Briefwahl oder in Wahllokalen, die für jene Wähler vorzeitig geöffnet sind, die am Abstimmungstag verhindert sind.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.