Krawalle bei Hunger-Protest in Venezuela

+
Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung nimmt zu. Foto: Miguel Gutierrez

Caracas (dpa) - Bei Protesten gegen die schlechte Versorgungslage in der venezolanischen Hauptstadt Caracas haben sich Demonstranten und Polizisten gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengas und Schrotmunition in die Menge, wie die Zeitung "El Universal" berichtete.

Mindestens ein Mann sei von Schrotkugeln am Bein verletzt worden, berichtete der Journalist Rafael Hernández vom Fernsehsender NTN24 auf Twitter.

Die Demonstranten protestierten gegen den Mangel an Lebensmitteln und das aus ihrer Sicht unzulängliche staatliche Verteilungssystem.

Der niedrige Ölpreis und jahrelange Misswirtschaft der regierenden Sozialisten haben in dem ölreichen Land zu einer schweren Versorgungskrise geführt. In den Supermärkten fehlt es an Nahrungsmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs.

Die sozialistische Regierung macht einen aus ihrer Sicht von der Opposition und dem Ausland entfachten "Wirtschaftskrieg" für die Situation verantwortlich.

Bericht El Universal

Hernández auf Twitter

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.