Bis ins Fitnessstudio

Kurioser Lohnstreit: Polizisten verfolgen New Yorks Bürgermeister

+
Bill de Blasio.

New York - Im Streit um höhere Löhne haben Dutzende Polizisten New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio morgens vor seinem Lieblingscafé abgepasst und ins nahegelegene Fitness-Studio verfolgt.

Rund 50 Mitglieder der Polizeigewerkschaft PBA versammelten sich am Dienstagmorgen im Bezirk Brooklyn, um für höhere Löhne zu demonstrieren, berichtete die „New York Times“.

Auch am Mittwoch warteten sie im Stadtteil Park Slope in Brooklyn, um De Blasio bei seiner morgendlichen Routine abzupassen, wie die Gewerkschaft auf Facebook mitteilte. Der Bürgermeister müsse daran erinnert werden, dass die Zeit für eine faire Gehaltserhöhung für Polizisten gekommen sei, hieß es. Nach Angaben der Gewerkschaft verdienen Polizisten in New York im Schnitt 34 Prozent weniger als Polizisten anderer Großstädte.

De Blasio ist dafür bekannt, morgens nicht nur zum Frühstück und für sein Fitness-Training nach Park Slope zu kommen, sondern dort etwa auch Wäsche im Waschsalon abzugeben, Radiointerviews zu geben oder Treffen abzuhalten. Die als Gracie Mansion bekannte, offizielle Residenz des Bürgermeisters liegt etwa eine Dreiviertelstunde Autofahrt entfernt an der Upper West Side in Manhattan.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.