Mehrere verletzte Syrer

Caffier: Fassungslos über mutmaßlich rechten Brandanschlag

+

Schwerin - Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), hat einen Brandanschlag mit vermutlich fremdenfeindlichem Hintergrund auf ein Wohnhaus in Neubrandenburg auf das Schärfste verurteilt.

"Der oder die Täter haben offenbar bewusst in Kauf genommen, dass Kinder, Frauen und Männer verbrennen können", erklärte Caffier am Montag in Schwerin. "Die Landespolizei wird alles daran setzen, die Täter zu ermitteln und der Justiz zuzuführen."

Das Feuer in dem Hausflur des Wohnhauses in Neubrandenburg war in der Nacht auf Sonntag der Polizei gemeldet worden. Acht Menschen mussten von der Feuerwehr mit einer Drehleiter aus ihren Wohnungen gerettet werden. Ein 60-jähriger Mann und drei Kinder im Alter von zwei Monaten, sechs Monaten und vier Jahren wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Den Ermittlungen zufolge ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund der Tat "sehr wahrscheinlich, weil die Tat einer syrischen in dem Haus wohnenden Familie gegolten haben könnte", hieß es in der Mitteilung des Schweriner Innenministeriums. "Sollte sich tatsächlich ein rechtsextremistischer Hintergrund dieser feigen Tat bestätigen, macht mich das umso fassungsloser", erklärte Caffier. "Aber es bestärkt mich auch, weiterhin konsequent gegen die geistigen Brandstifter solcher gefährlichen rechtsextremistischen Provokationen vorzugehen."

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.