Al-Kaida geschwächt

Luftangriff in Syrien tötet hochrangige Anführer radikaler Milizen

Aleppo - Bei einem Luftangriff im Norden Syriens sind laut Aktivisten mehrere Anführer radikaler Milizen getötet worden.

Unter den Opfern sei mit Abu Omar Sarakib auch ein Topkommandeur der dschihadistischen Gruppe Dschabhat Fatah al-Scham, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. Bei der Gruppe handelt es sich um die frühere Al-Nusra-Front, Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Nach Angaben der Menschenrechtler war es zunächst unklar, ob Flugzeuge Russlands, Syriens oder der US-geführten internationalen Koalition für die Bombardierung verantwortlich waren. Aus radikalen Kreisen im Internet hieß es, die internationale Koalition habe den Angriff geflogen. Abu Omar Sarakib war als Militäranführer an zahlreichen Kämpfen im syrischen Bürgerkrieg beteiligt.

Den Menschenrechtlern zufolge beschossen die Flugzeuge nahe der umkämpften Stadt Aleppo ein Treffen hochrangiger Führer eines islamistischen Rebellenbündnisses. Dieses erklärte, bei dem Treffen sei es darum gegangen, die Blockade der von Rebellen kontrollierten Teile Aleppos durch regierungstreue Truppen zu brechen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.