Massenuntersuchung wegen Schadstoffen in Gießener Schule

Gießen. Nach dem Fund von Schadstoffen in ihren Schulräumen lassen sich rund 1300 Angehörige eines Gießener Gymnasiums genau untersuchen. In der Herderschule waren in den Sommerferien erhöhte PCB-Werte gemessen worden.

In der Herderschule waren in den Sommerferien erhöhte PCB-Werte gemessen worden. Deshalb werden seit Donnerstag von Schülern, Lehrern, Mitarbeitern und Ehemaligen Blutproben genommen, wie die Stadt berichtete.

Zwei Häuser sind wegen der Schadstoffbelastung dicht. Mehr als 700 Oberstufenschüler mussten zu Beginn des Schuljahres zunächst in Ausweichquartieren lernen, seit Ende September wird in einem Containerdorf auf dem Schulhof unterrichtet.

Die Blutproben sollen von einem Institut der Aachener Uniklinik analysiert werden. Ergebnisse zu einer möglichen Belastung der Menschen werden erst im kommenden Jahr erwartet. Die Untersuchung - ein sogenanntes Bio-Monitoring - kostet die Stadt 240.000 Euro.

Polychlorierte Biphenyle (PCB) zählen zu den giftigsten organischen Stoffen der Welt und stehen im Verdacht, Krebs zu erregen. Die betroffenen Gebäude der Herderschule, die rund 1500 Kinder und Jugendliche besuchen, sollen saniert werden. (lhe)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.