Selbstmordanschlag

Einer der Attentäter von Saudi-Arabien war Pakistaner

+
Ein Attentäter soll sich während des Fastenbrechens bei einem Gebäude der Sicherheitskräfte vor der Prophetenmoschee in Medina in die Luft gesprengt haben.

Islamabad - Der Attentäter, der sich in der saudi-arabischen Stadt Dschidda nahe dem US-Konsulat in die Luft gesprengt hat, war Pakistaner. Das ließ das saudische Innenministerium bei Twitter verlauten.

Der Tweet identifizierte den Mann als Abdullah Qalzar Khan. Er sei Fahrer und habe zwölf Jahre lang mit seiner Frau in Dschidda gelebt. Der Mann tötete beim Zünden seiner Sprengstoffweste nur sich selbst. Bei insgesamt drei Anschlägen in dem konservativ-muslimischen Land waren am Montag vier Menschen ums Leben gekommen.

Die pakistanische Regierung ging auf die Herkunft des Täters zunächst nicht ein. Premierminister Nawaz Sharif, Armeechef Raheel Sharif und das Außenministerium verurteilten die Terroranschläge scharf. Ein Ministeriumsangehöriger, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Saudi-Arabien gehört zu Pakistans engsten Verbündeten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.