Mehrere Dutzend Verletzte bei Zusammenstößen in Armenien

+
Auseinanderetzungen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften: Unter den insgesamt 51 Verletzten sollen 28 Polizisten sein. Foto: Vahram Baghdasaryan, epa/dpa

Eriwan (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften sind in der armenischen Hauptstadt Eriwan 51 Menschen verletzt worden, darunter auch Journalisten.

Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein und nahm 136 Demonstranten vorübergehend fest, wie Medien aus der Südkaukasusrepublik berichteten. Bei den Protesten in der Nacht zuvor waren aus der Menge heraus Steine und andere Gegenstände auf die Sicherheitskräfte geworfen worden.

Mit der Kundgebung wollten die Demonstranten ihre Unterstützung für radikale Regierungsgegner zeigen, die seit vergangenem Sonntag ein Polizeigebäude in Eriwan besetzt halten. Sie fordern unter anderem die Freilassung des inhaftierten Oppositionellen Schirajr Sefiljan.

Rund 2000 Demonstranten hatten in der Nacht Barrikaden vor dem Gebäude errichtet. Regierungschef Owik Abraamjan bezeichnete die Lage als nicht hinnehmbar. Dem armenischen Sicherheitsdienst zufolge sind Spezialkräfte in erhöhter Einsatzbereitschaft. Unter den insgesamt 51 Verletzten seien 28 Polizisten, hieß es.

Clip

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.