Abstimmung in Kolumbien

Mehrheit der Kolumbianer will Friedensvertrag

+
Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas hat bei einer Pressekonferenz über die Verhandlungen zum Friedensabkommen gesprochen.

Bogotá - Die Mehrheit der Kolumbianer will bei dem Volksentscheid Anfang Oktober für das Friedensabkommen mit der linken Guerillaorganisation Farc stimmen.

39,2 Prozent seien für den Vertrag, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Umfrage für die Zeitung „El Tiempo“ und den Radiosender W. 27,7 Prozent sind demnach gegen das Abkommen mit den Rebellen. 10,5 Prozent sind noch unentschieden und 21,8 Prozent wollen dem Referendum fernbleiben. Es ist das erste Mal, dass die Befürworter über zehn Prozentpunkte vor den Gegnern des Vertrags liegen.

Nach fast vierjährigen Verhandlungen in Kuba hatten sich die Unterhändler der Regierung und der Rebellen am Mittwoch auf das Friedensabkommen geeinigt. Der Vertrag sieht eine Landreform, die politische Beteiligung der Rebellen, neue Ansätze im Kampf gegen den Drogenhandel und eine Entschädigung der Opfer vor. Die Wirksamkeit des Abkommens hängt vom Ausgang der Volksabstimmung am 2. Oktober ab.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.