Appell an Damaskus und Moskau

Merkel und Erdogan fordern Stopp der Angriffe auf Aleppo

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Angriffe auf Aleppo stoppen.

Berlin/Ankara - Die "mehrfach berichteten eklatanten Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht" seien nicht mehr hinnehmbar, sollen sich die beiden Regierungschefs in einem Telefonat einig gewesen sein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben die jüngste von Russland unterstützte Offensive der syrischen Armee gegen die von Rebellen kontrollierten Stadtteile Aleppos scharf kritisiert. Beide Politiker seien sich in ihrem Telefonat einig gewesen, dass die Angriffe "das Leid der Zivilbevölkerung" erheblich verschärften, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag. Die "mehrfach berichteten eklatanten Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht" seien nicht hinnehmbar.

Merkel und Erdogan seien sich ebenfalls einig, dass Russland eine besondere Verantwortung zukomme, "um die Gewalt zu beruhigen und damit einem politischen Prozess überhaupt eine Chance zu geben". Ein Waffenstillstand sei dringlicher denn je.

Eine zwischen den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause in Syrien war Anfang vergangener Woche von der syrischen Armee aufgekündigt worden. Seitdem starteten syrische Regierungstruppen mit militärischer Unterstützung Russlands eine Militäroffensive gegen Aleppo, um die einstige Wirtschaftsmetropole im Norden des Landes vollständig zurückzuerobern.

Luftangriffe in Syrien: Rund 100 Zivilisten sterben

US-Außenminister John Kerry drohte am Mittwoch seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow mit einem Abbruch der Syrien-Gespräche, sollten die Angriffe auf Aleppo weitergehen. Auch er rief Moskau auf, unverzüglich für ein Ende der Angriffe zu sorgen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow wies die Forderung am Donnerstag zurück. Russland werde seine Luftangriffe zur Unterstützung des "Anti-Terror-Kampfs" der syrischen Truppen fortsetzen, sagte er. Gleichzeitig aber versicherte er, seine Regierung bleibe an einer Zusammenarbeit mit den USA im Syrien-Konflikt interessiert.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.