Bei Besuch in Kirgisistan

Merkel hofft auf Entspannung mit Russland

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel besichtigt in Kirgistan in der Nähe von Bischkek einen Nationalpark.

Bischkek - Der Ton zwischen dem Westen und Russland war zuletzt extrem rau. Nach dem Nato-Gipfel gibt es Zeichen der Entspannung. Kanzlerin Merkel äußert sich bei einer Zentralasien-Reise vorsichtig optimistisch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zuversichtlich gezeigt, dass sich das Verhältnis zu Russland trotz Ukraine-Krise wieder entspannen kann. „Wenn alle guten Willens sind, dann können wir es schaffen, und dann werden wir uns auf andere Themen wieder konzentrieren können“, sagte sie am Mittwoch bei ihrem Besuch im zentralasiatischen Kirgistan.

Sie sprach sich auch für engere Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Eurasischen Wirtschaftsunion aus, deren führendes Mitglied Russland ist. „Da haben wir noch ein Stück Arbeit vor uns, aber ich befürworte das im Grundsatz“, sagte Merkel.

Der kirgisische Präsident Almasbek Atambajew plädierte nach einem Gespräch mit der Kanzlerin in der Hauptstadt Bischkek für eine gemeinsame Wirtschaftszone von Lissabon im Westen der EU bis Wladiwostok im Osten Russlands. Kirgistan ist Teil der Eurasischen Wirtschaftsunion, der auch Armenien, Weißrussland und Kasachstan angehören.

Atambajew hofft auf eine Annäherung zwischen Russland und der EU. „Als eurasisches Land spüren wir die Folgen des Konfliktes in der Ukraine und der Krise zwischen Russland und der EU, und wir wollen, dass alle Seiten so schnell wie möglich einen Kompromiss finden“, sagte er nach Angaben der Agentur Interfax.

Russisch-europäisches Verhältnis seit der Krim-Krise angespannt

Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist seit der russischen Vereinnahmung der ukrainischen Krim 2014 so schlecht wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Merkel hatte am Mittwoch vor ihrer Abreise nach Kirgistan zusammen mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert.

In der vergangenen Woche hatte die Nato auf ihrem Gipfel in Warschau Truppenstationierungen in Osteuropa beschlossen. Die Reaktionen Moskaus fielen weniger scharf aus als erwartet. Am Mittwoch kam der Nato-Russland-Rat zum ersten Mal seit April wieder auf Botschafterebene zusammen. Das nächste Treffen könnte noch im Sommer stattfinden.

Eine weitere Chance der Entspannung könnte sich am Freitag ergeben: Merkel wird dann beim Asien-Europa-Gipfel in Ulan Bator dem russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew begegnen. Ob es zu einem bilateralen Gespräch kommen wird, stand am Donnerstag aber noch nicht fest.

Die Kanzlerin unterstützte in Kirgistan auch die Demokratisierung, die das Land seit einem Umsturz 2010 vollzogen hat. „Wir haben eine große Hochachtung für den eigenständigen Weg, den Kirgistan geht“, sagte Merkel. Kirgistan ist umgeben von autoritär regierten Staaten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.